Kompressor

Im Motorraum wurde ein elektrischer Kompressor von ARB / Nakatanenga verbaut.

Die Überlegungen, die zum Einbau führten, waren folgende:

  • beim Start kann der elektrische Kompressor den vom Motor betriebenen Luftpresser unterstützen, und dafür sorgen, daß das Fahrzeug schneller abfahrbereit ist.
  • um ggf. auf Campingplätzen oder in einer Halle die Umgebung nicht unnötig einzuqualmen, können die Kessel für die Druckluft durch den elektrischen Kompressor befüllt werden, beim Motorstart ist das Fahrzeug dann sofort abfahrbereit.
  • das Auffüllen der Reifen kann durch den Kompressor erfolgen, das Anlassen des Motors ist damit unnötig

All diese Überlegungen haben sich zerschlagen:

  • der elektrische Kompressor ist fast genauso laut, wie der laufende Deutz-Motor.
  • es dauert gefühlt sehr lange, bis ein zum Lösen der Feststellbremse ausreichender Druck hergestellt ist.
  • der Kompressor wird zwar als 24V Gerät angeboten, trotzdem benötigt man 12V um den Lüfter, die beleuchteten Schalter und das Relais zu betreiben. Da ich durch die verwendeten Lithium-Eisenphosphat-Batterien keine 12V habe, musste ich den Kompressor deshalb umständlich auf "echte" 24V umbauen, d.h. anderes Relais und anderen Lüfter einbauen.
  • der Anschluss parallel zum Luftpresser war auch nicht ohne, da zusätzliche Rückschlagventile eingebaut werden mussten.
  • die Leistung des Kompressors ist nicht schlecht, verglichen mit dem Luftpresser aber gering. Das Aufpumpen von Reifen alleine mit dem Kompressor wird in der Praxis nicht stattfinden.

Deshalb sollte man lieber dafür sorgen, daß die Druckluftversorgung richtig dicht ist und auch nach längerer Standzeit wenig Druckverlust entsteht.