2016-06 Rundflug nördliche Skelettküste

Bei der Verschiffung aus Deutschland wurde leider der Navigations-PC zerstört, wir haben uns einen neuen per DHL nach Walvis Bay schicken lassen. Vom Brandberg sind wir deshalb direkt nach Walvis Bay gefahren, haben das Paket abgeholt (etwas erstaunt waren wir über die Zollgebühren, 90 EUR bei 250 EUR Warenwert) und sind wieder zurück nach Swakopmund in das Sophia Dale Basecamp, wo ich den PC ausgetauscht habe. Dort haben wir auch die Wassertanks aufgefüllt. Read more... about 2016-06 Rundflug nördliche Skelettküste

2016-06 Vingerklip und Brandberg

exakt in der Mitte des Bildes gaaaanz weit hinten steht der KAT

Da man an der Vingerklip nicht campen kann (es ist nur eine Lodge, kein Campplatz), fragten wir an der Rezeption, ob wir die Nacht auf dem Parkplatz bleiben dürften. Sie zeigten uns freundlich ein ca. 300 Meter entferntes Stück im Busch, welches sehr eben ist, und wo wir kostenlos campen durften. Als "Bezahlung" haben wir dann im Restaurant zu Abend gegessen, das Essen war lecker und reichlich. WLAN war ebenfalls vorhanden und sehr schnell. Hierher kommen wir auf jeden Fall wieder, denn die Gegend lädt zum Wandern ein. Read more... about 2016-06 Vingerklip und Brandberg

2016-06 Hoanib und Hoarusib Flussbett

Der schönste Teil unserer Reise war die Fahrt durch das Hoanib und Hoarusib Flussbett. Zunächst fuhren wir auf der C13 von Epupa nach Opuwo. Unterwegs trafen wir noch Stephane, einen Belgier mit KAT. Nach einem kurzen Plausch und dem Austausch von Kontaktdaten ging es weiter nach Opuwo, wo wir einkauften und volltankten. Die Athmosphäre in Opuwo ist ganz witzig, trifft hier doch die Herero Kultur mit der westlichen Kultur aufeinander. Read more... about 2016-06 Hoanib und Hoarusib Flussbett

2016-06 Epupa Falls

Die vier Tage in der Kunene River Lodge waren sehr erholsam, aber irgendwann wollten wir weiter zu den Epupa Falls. Zu den Wasserfällen gibt es zwei "Strassen", die eine (D3701) führt über Swartboisdrift zur C13, dann nach Epupa, die andere (D3701) führt am Kunene entlang und ist in Karten als "track very rough in places" bezeichnet. In der Lodge erhielten wir die Auskunft, daß die Strasse von Epupa her neu gebaut wird, und nur die ersten 20km noch die alte Strecke sind. Reisende, die gerade aus Epupa kamen, sagten uns, daß wir mit dem KAT die Strecke gar nicht fahren können. Read more... about 2016-06 Epupa Falls

2016-06 Kunene

Vom Olifantsrus Camp im Etosha Park fuhren wir zum Galton Gate, dem Ausfahrtspunkt aus dem Etosha. Dort wurde das Fahrzeug ausführlich kontrolliert / durchsucht, sogar den Motorraum wollten sie sehen. Unser tiefgefrorenes Fleisch haben sie nicht gefunden. Gesucht haben sie nach Nashorn-Hörnern, denn es gab wohl Abschüsse durch Wilderer, die die Hörner dann aus dem Park schmuggeln und verkaufen. Read more... about 2016-06 Kunene

2016-06 Hoba-Meteorit und Otjikoto Lake

Nach zwei Nächten auf der Wesrand Farm sind wir am Samstag vom Campingplatz an eine Wasserstelle auf der Farm gefahren, und haben dort übernachtet. So konnten wir abends und nachts noch Tiere beobachten, die zum Trinken kamen. Um ca. 2:00 Uhr kam eine große Herde Oryx an die Wasserstelle, die mit ihrem grauen Fell bei Mondlicht etwas gespenstisch aussahen. Morgens wurden wir vom Heulen eines Schakals geweckt, der sich wohl durch den KAT gestört fühlte. Read more... about 2016-06 Hoba-Meteorit und Otjikoto Lake

2016-06 Dinosaurierspuren und Geparden

Von der Spitzkoppe sind wir früh morgens losgefahren, über die D1918 auf die B2 über Usakos nach Karibib. Im gut sortierten Grocer Market gab es frisches Brot, Brötchen und reichlich Gemüse und Obst. Die C33 führte uns über Omaruru nach Kalkfeld, wo eine kleine Piste (D2414) zu den Dinosaur Tracks führt. Dort gibt es einen Campingplatz, auf den der KAT leider nicht passte (er hätte schon gepasst, der Verwalter hatte aber Schiss um seine Bäume). Vor Jahren muss wohl mal ein Holländer viel zerstört haben. Read more... about 2016-06 Dinosaurierspuren und Geparden

Morocco 2014

total distance travelled: app. 9.100 km

Neuss - Luxemburg - Lyon - Camargue - Andorra - Bardenas Reales - Madrid - Granada - Malaga - Algeciras - Tanger Med - Tetouan - Al Hoceima - Saidia - Figuig - Erfoud - Merzouga / Erg Chebbi - Zagora - Ouarzazate - Agadir - Sidi Ifni - Guelmin - Tiznit - Agadir - Marrakech - Casablanca - Rabat - Tanger Med - Algeciras - Almeria - Murcia - Valencia - Barcelona - Narbonne - Lyon - Luxemburg - Neuss Read more... about Morocco 2014

met on the road

Jimmy, met on the campground in Dhakla, then met again at Zebrabar / Senegal and Sukuta Camping / Gambia
http://www.mzungurides.com/

Bevan, met on the campground in Dhakla, then met again at Zebrabar / Senegal

Sammy and Richard, met at Zebrabar in St. Louis / Senegal on 17.11.2015
http://www.totaloverland.com/

Claire, Ed, Jack und Harry, met at Sukuta Camping in Banjul / Gambia
https://www.facebook.com/pptafrica Read more... about met on the road

winch for spare tire

The spare wheel is mounted on the passenger side of the driver´s cabin. Lifting / lowering the wheel is done with a crank, either a winch or a chain hoist. This is cumbersome, slow, and requires some effort.

The manual winch was replaced with a small electric winch from HornTools. The winch is mounted inside the engine compartment and is operated from the cab via a remote control cable. Read more... about winch for spare tire

tires / rims

Tires

The 14.00 standard tube tire with MIL-profile were replaced with 16.00 tubeless type Michelin XZL. The larger wheel size results in a higher speed (about 8%), the bigger surface helps in mud and sand. Snow chains cannot be mounted anymore, since the distance between the tires on the two rear axles is too low, and on the front axle the distance between the tire and the cab is also too low. Read more... about tires / rims

roof rack

The roof rack is made of 6cm thick aluminum pipes that are welded together. The rack is glued and bolted to the cabin roof. LED lightbars and a CB antenna are are mounted at the front of the rack. Right and left of the hatch the rack has small platforms made of aluminum checker plate with airline lashing rails. Four aluminum boxes, which are used to store spare parts and accessories, are lashed to these platforms. Read more... about roof rack

pneumatic seats

The standard seats were replaced with Grammer Arizona air suspension seats with integrated three-point belts and leather upholstery. The center seat and backrest were shortened and reupholstered with sythetic leather. New seat consoles also had to be made.

The Arizona seats have a very low construction, so that a cutting of the wheel well was not necessary. The seats are easy to fold forward so that the storage compartments behind the seats can easily be accessed.

Armrests are optional, but highly recommended.

Bilder folgen. Read more... about pneumatic seats

paintwork

The frame and driver´s cabin was sandblasted and got a new paintjob in "RAL 7039 quartz grey" matt.

The living cabin is painted in "RAL 7039 quartz gray", but we used glossy paint because we noticed that dust sticks to matt paint much more than to glossy paint.

The roof rack has the color "RAL 2001 red orange".

[bg|Fahrzeug/Lackierung]

  Read more... about paintwork

navigation system

PC

A Fleet PC 5-IP65 from CarTFT is used as navigation system, together with QuoVadis 7 Software.

The PC is fanless, waterproof and dustproof, has GPS, WiFi, two LAN and two USB ports. The PC is installed behind the driver's seat.

The integrated power supply is connected to the 24V supply of the vehicle. A separate cable monitors the ignition signal and automatically turns on the PC when the engine is started. We did not use this cable as we want to be able to switch on the PC even if the engine is not running. Read more... about navigation system

Pages