2016-09 De Hoop, Sex-Shop und Oldtimer auf der Route 62

Reisedatum: 
05.09.2016

Um doch noch ein paar Wale sehen zu können, fuhren wir von Cape Agulhas über Bredasdorp in die "De Hoop Nature Reserve". Wir hatten Glück, es regenete ausnahmsweise nicht, und so konnten wir bei sehr starkem Wind zumindest mit dem Tele ein paar Wal-Fotos machen. Zum länger Bleiben war das Wetter aber zu wechselhaft, und da der KAT für die handbetriebene Fähre in Malgas zu schwer war, übernachteten wir in Swellendam. Kaum im Bontebok Nationalpart angekommen: Regen. Schade, denn der Park ist richtig nett. Zum Abendessen gab es eine kleine Überraschung: fast alle am Nachmittag gekauften Eier hatten zwei Dotter. Irgendwo ist da etwas mutiert ...

Am nächsten Morgen stand der sehr schöne Tradouwpass auf dem Programm. Auf dem Weg dort hin hatten wir immer wieder Oldtimer hinter uns, und als wir an einer Parkbucht anhielten, kamen wir mit den Fahrern in´s Gespräch. Der Classic Car Club veranstaltet einmal im Jahr eine Ausfahrt, dieses Jahr ging es nach Oudtshoorn. Da die Mitglieder aus ganz Südafrika kommen, und die Fahrzeuge teilweise sehr alt sind, waren für den Notfall auch einige Pickups mit Auto-Anhängern dabei.

Auf der Route 62 (das ist die südafrikanische Variante der amerikanischen Route 66) hielten wir an dem obligatorischen Rastplatz "Ronnie´s Sex Shop"´. Das ist in Wirklichkeit ein Pub, kein Sexshop. Erst als Ronnie´s Freunde das Wort "Sex" zu "Ronnie´s Shop" auf der Hausfassade dazupinselten, kam Leben in die Bude. Heute ist es kein Farm-Shop mehr, sondern eine gut besuchte kultige Kneipe, in der fast jeder Besucher etwas hinterlässt. Die ganze Theke hängt z.B. voll mit BH´s ;-)

Auf dem Parkplatz standen - wie an fast an allen Restaurants zwischen dem Pass und Barrydale - auch wieder einige Oldtimer. Eine der Beifahrerinen war Heidi Hetzer, eine 79 jährige Berlinerin die mit ihrem 86 Jahre alten Oldtimer einmal um die Welt fährt. Ihr eigener Wagen stand leider in Kapstadt in einer Werkstatt, so musste sie die Rallye als Beifahrerin begleiten.

Bis nach Calitzdorp fuhren wir in Begleitung der Oldtimer, dann bogen wir auf eine Nebenstrecke ab, die zu den Cango Caves führte. Der Weg war extrem schmal und kurvig, ist aber sehr zu empfehlen (wenn das Fahrzeug nicht viel länger / höher ist als unser KAT). Ich wundere mich heute noch, wie wir die Engstellen mit senkrechten Felswänden unbeschadet überstanden haben. Wer in dieser Gegend ist, und zum Swartbergpass oder nach Oudtshoorn möchte: nehmt nicht die R62, sondern die mitten in Calitzdorp nördlich abgehende Nebenstrecke Richtung Kruisrivier Guest Farm!

Auf den 55km dieser Strecke kamen uns genau zwei Autos entgegen, zum Glück erst als wir uns neben der Piste einen Stellplatz für die Übernachtung gesucht hatten. Es waren zwei Paare, die ihr Rentner-Dasein genossen und mit ihren Wohnmobilen auf Tour waren. Wir unterhielten uns nett, und tauschten Kontaktdaten aus. Sie luden uns zu Ihrer Pferde-Farm BergTrails in den Drakensbergen bei Kamberg ein. (Im Frühjahr 2017 besuchten wir sie tatsächlich, aber sie waren wieder einmal unterwegs, diesmal im Kruger Park.)

 

Track & Höhenprofil: 

Neuen Kommentar schreiben