2016-09 Swartberg Pass bis Plettenberg

Reisedatum: 
07.09.2016

Der Swartbergpass war unser Ziel, doch vorher besuchten wir noch die Cango Caves. Für die Besichtigung der Höhlen gibt es zwei Touren: die Heritage Tour und die Adventure Tour. Für de Adventure Tour sollte man durch ein paar Engstellen passen (also schied sie für mich aus :-) ) und auch keine Platzangst haben (also schied sie auch für Sabine aus). Die Heritage Tour ist zwar nicht so abenteuerlich, aber die Führung war trotzdem sehr informativ und es blieb genug Zeit zum Fotografieren.

Von den Höhlen sind es nur ca. 10 km zu Kobus se Gat, einem Backpackers / Restaurant am Fuße des Swartberg Passes. Der von Hand gebaute Swartberg Pass ist ein Highlight der Strasse in Südafrika, und er war ausnahmsweise nicht gesperrt. Ich kannte den Pass, und hatte ihn als ziemlich breit in Erinnerung (na ja, mit dem Motorrad ist jeder Weg über 2m ziemlich breit). Die Verbotsschilder für Wohnmobile und das Verbot für Fahrzeuge über 10t wollten wir nicht ignorieren, und deshalb fragten wir den Besitzer des Restaurants um Rat. "Einfach durchfahren" sagte er, und wenn wir angehalten werden, sollen wir auf ihn verweisen, er sei quasi der Bürgermeister dieses Gebiets und würde es uns erlauben. Die Polizei ist an diesem Tag schon durchgefahren, also fuhren wir den Pass hoch. Das Wetter passte, es war kaum Gegenverkehr, und wenn, dann war immer eine Ausweichstelle da. Alles war ganz entspannt, und so konnten wir auch den ganzen Weg über die Meiringspoort - Schlucht nach Oudtshoorn geniessen.

Die Camping-Möglichkeiten in Oudtshoorn haben uns nicht wirklich gefallen, und so fuhren wir den langen Weg über den kurvigen Outeniqua Pass nach George und weiter nach Wildernes, wo wir uns zwei Tage auf dem Ebb and Flow Camp einquartierten. Nach einem Tag Pause und einer Wanderung auf dem Kingfischer Trail zu einem Wasserfall nahmen wir die 7 Passes Road nach Knysna. Ein 6t Verbotsschild haben wir ignoriert, nachdem uns einige Holz-Transporter, die bestimmt 25t Gewicht hatten, entgegen kamen. Die 7 Passes Road ist sehr schön zu fahren, leider war die Gegend 6 Monate später Schauplatz einer der verheerendsten Brände in Südafrika. Ein Gebiet auf einer Länge von 300km und über 500 Häuser wurden zerstört, und der Wiederaufbau geht sehr langsam voran.

In Plettenberg Bay unternahmen wir eine kleine Wanderung in Robberg Nature Reserve (bei gutem Wetter empfehlenswert), bevor wir zwei Tage Rast im Nature´s Valley Rest Camp machten. Die schöne R102 von Nature´s Valley zum Storms River war leider gesperrt.

Track & Höhenprofil: 

Neuen Kommentar schreiben