2016-09 Hermanus und Cape Agulhas

Reisedatum: 
04.09.2016

Vom Onrus Caravan Park nahmen wir ein Taxi nach Hermanus, trotz Walsaison war es aber ziemlich leer und kalt. Gaaanz weit draußen auf dem Meer sahen wir auch tasächlich einen Wal :-) Freunde von uns, die nur eine Woche nach uns nach Hermanus kamen, hatten deutlich mehr Glück. Am nächsten Tag (Sonntag) fuhren wir - diesmal mit dem KAT - bei strahlendem Sonnenschein nach Hermanus, und weil wir früh dort waren, konnten wir direkt an den Klippen parken. Bei schönem Wetter macht Hermanus eindeutig mehr Spaß ... Unser Frühstück hatten wir fertig, bevor der Sonntags-Ansturm losging. Weiter ging es an der Küste entlang über Gansbaai nach Cape Agulhas, dem südlichsten Punkt Afrikas.

Da wir nicht wussten, ob man direkt am Kap übernachten kann / darf, stellten wir uns bis zum Nachmittag in Struisbaai auf einem großen Parkplatz an den Strand und fuhren dann zum Cape Agulhas. Es war aber fast nichts los, nur ein paar Angler waren dort. Im Vergleich zu meinem ersten Besuch in 2002 hat sich das Kap ziemlich verändert. Damals durfte man noch mit dem Auto oder Motorrad bis zu der Tafel fahren, an dem jeder sein Erinnerungs-Foto macht. Heute muss man etwas weiter weg parken und über einen Holz-Steg zu dem Aussichtspunkt laufen. Sein Fahrzeug dort zu fotographieren geht halt leide rnicht mehr.

Ein paar hundert Meter vom Kap entfernt fanden wir einen ebenen Platz direkt am Wasser, und blieben über Nacht. Frische Luft, herrlicher Sonnenuntergang, leckeres Essen ... so sollte es öfters ein.

Track & Höhenprofil: 

Neuen Kommentar schreiben